Flohmarkt Haul #2 & Tipps für erfolgreiches Flohmarktshopping

Hey ihr Lieben!
Samstag ist Flohmarkttag! Ihr wisst ja, wie sehr ich Flohmärkte liebe und heute habe ich mal wieder zugeschlagen. Meine Ausbeute: ein alter Setzkasten (so einen hatte ich schon lange gesucht!), eine tolle alte Schultafel und ein kleiner, uralter Stempel zum Dekorieren. Natürlich wartet noch ein bisschen Arbeit auf mich was den Setzkasten angeht - er ist ein bisschen zerkratzt und hat unterschiedliche Böden, aber in diesem Fall liebe ich Herausforderungen! Ich werde euch auf jeden Fall bald zeigen wie ich ihn hergerichtet habe :).

Weil ich mich mittlerweile schon ziemlich lange auf den Flohmärkten hier im Umkreis herumtreibe dachte ich, dass ich mein gewonnenes Wissen einmal mit euch teilen könnte. Deswegen gibt es heute ein paar wunderbare Tipps, wie ihr jeden Flohmarktbesuch zu einem echten Erfolg macht!



Natürlich gilt bei Flohmärkten grundsätzlich: der frühe Vogel fängt den Wurm. Aber wer sagt, dass früh Aufstehen nicht auch etwas schönes sein kann? Ich stehe früh genug auf, um mich in Ruhe fertig zu machen. Meistens entscheide ich mich bewusst für ein chices, ausgefallenes Outfit - ja, richtig gehört, für den Flohmarkt! In Jogginghosen verpennt über den Markt schlappen? Fragwürdig. In chicen Klamotten lässig über den Flohmarkt schlendern? Total im Trend! Es geht dabei weniger darum wie es für andere aussieht, als darum, wie es sich für einen selbst anfühlt. Ich persönlich komme einfach mehr in Vintagestimmung, wenn ich hübsch zurechtgemacht auf dem Flohmarkt ankomme.
Das Ganze ist natürlich Geschmackssache. Aber sucht euch auf jeden Fall etwas, um den Morgen zu genießen. Genießt die Ruhe der Stadt, den Sonnenaufgang, einen Cappuccino to-go...


Sucht euch ein System aus, wie ihr den Flohmarkt ablaufen wollt. Aufgeregt immer dorthin zu laufen wo man gerade etwas (vermeintlich) interessantes  sieht führt nur dazu, dass man am Schluss einiges übersieht. Deswegen: immer schön der Reihe nach! Ich bin da ganz streng mit mir und laufe immer die Reihen nacheinander ab - und auch wenn ich auf der anderen Seite schon etwas entdeckt habe ;).


Niemals bei der ersten Runde kaufen! Egal wie begeistert ihr seid: wartet noch ab! Das hat mehrere Gründe.
Zunächst wisst ihr ja nicht, was noch so alles an Schätzen auf euch wartet. Andererseits präsentiert ihr euch erst als potenzieller Käufer und lauft dann weiter - wenn ihr dann in einer halben Stunde nochmal zurückkommt ist der Verkäufer froh darüber und macht euch meistens einen besseren Preis als beim ersten Mal. 
Abgesehen davon: ist euch schon einmal aufgefallen, dass es an manchen Tagen von bestimmten Dingen nur zu wimmelt? Heute waren es z.B. "antike" Kaffemühlen. Wunderschön, alle zusammen, und ich war schon in Versuchung. Aber es kam mir dann doch komisch vor, dass noch vor einer Woche KEINE EINZIGE auf dem ganzen Markt zu finden war. Bei genauerem Hinsehen erwiesen sie sich als chinesische Billigimitate und sahen auch alle exakt gleich aus. Hätte ich gleich beim ersten Stand zugeschlagen, wäre mir das gar nicht aufgefallen!


Natürlich wird auf einem Flohmarkt gefeilscht ohne Ende. Und natürlich tue ich es auch. Hier aber ein paar Grundregeln:

1. niemals zuerst einen Preis nennen! Immer darauf bestehen, dass der Verkäufer einen Vorschlag macht!
2. Der genannte Preis wird niemals das sein, was der Verkäufer selbst bezahlt hat oder was die Sache tatsächlich wert ist. Als Grundregel gilt: 30-40% kann man (wenn es gut läuft) runterhandeln! 
3. Euer Gegenangebot sollte offensichtlich zu weit unten angesetzt sein. Werdet dabei nicht dreist, aber nennt einen Preis von dem ihr wisst, dass der Verkäufer nicht darauf eingehen wird. Dabei immer darauf achten, es charmant und mit einem süßen Lächeln zu unterbreiten - so wird der Verkäufer nicht genervt oder sauer. (Bsp: Preis: 8€. Vorschlag: 4,50€. Kompromiss: 5,50€).
4. In der Mitte treffen. Lasst euch da auch nicht über den Tisch ziehen - glaubt mir, der Verkäufer hat schon genug Gewinn einkalkuliert bei seinem Preisvorschlag ;).
5. Fair bleiben. Wenn ein Preis okay ist, dann akzeptiert ihn und feilscht nicht noch herum. Der Setzkasten heute z.B. lag bei 5€ - warum sollte ich da noch groß herumfeilschen? Der Preis ist wirklich fair und so hat der Verkäufer UND ich etwas davon - und ist das nicht der Grundgedanke eines Flohmarkts?


Diesen Punkt finde ich ganz besonders wichtig. Es geht darum, dass jeder von uns eine bestimmte Grenze hat was gebrauchte Dinge angeht. Bei mir ist diese Grenze z.B. relativ hoch. Während ich Dekoration und auch Handtaschen o.ä. ohne Probleme gebraucht kaufen kann wird es bei Kleidung schon kritisch. Natürlich werden einige von euch jetzt sagen: ab in die Reinigung und fertig! aber das ist eben ein subjektives Gefühl. Bei manchen Kleidungsstücken habe ich einfach ein gutes Gefühl und bei anderen weiß ich sofort: das möchte ich nicht an mir haben. Ist halt so :). Ganz speziell bin cih bei Gläsern, Tassen, Besteck usw. Das könnte ich leider nie auf dem Flohmarkt kaufen. Schon oft haben mir Verkäufer erzählt, dass sie Dinge dort aus dem Nachlass eines Verstorbenen stammen - und die Vorstellung - ganz ungeschönt gesagt - aus der Teetasse der kürzlich verstorbenen Oma zu trinken schreckt mich dann doch ab. Und so hat jeder seine eigenen Grenzen. Das ist völlig in Ordnung, wichtig ist nur, sie zu kennen. Sonst sitzt man später daheim mit etwas, was man nicht berühren/tragen möchte.


So, meine Lieben, das wars auch schon. Ich hoffe meine Gedanken zum Flohmarktshopping waren ein klein wenig unterhaltsam ;). Im Anschluss noch ein paar Impressionen meiner Beute ;) (wem die Vase gefällt: hier gehts zur Anleitung => Klick!) Schon bald werde ich einen Post über die Aufarbeitung des Setzkastens schreiben :). 

Bis dahin alles Liebe! Genießt das Wochenende!



Kommentare:

  1. uh tolle Tipps! Ich wollte auch bald mal ein Video zu dem Thema machen :)
    bisous,
    mia

    <a href="http://heylilahey.com/
    “>heylilahey</a>

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein toller Post Miriam :) Ich liebe Flohmärkte sehr, vor allem den ersten nach dem Winter hier in Bremen auf der Bürgerweide - da sind ganz viele Studenten und es gibt die tollsten Sachen :) Zusammen mit meinem Papa stöbere ich dann nach Außergewöhnlichem - ein Crepe darf auch nicht fehlen :) Wir haben schon so tolle Sachen gefunden, vom Chanelnagellack bis zum Victorias Secret Kleid.
    Danke dir übrigens mal wieder für deinen wunderbaren Kommentar auf meinem Blog! Es freut mich sehr, dass mein Blog dich thematisch anspricht und dass du den gleichen Geschmack teilst :) In meinem Umfeld im wahren Leben tun das eigentlich nicht so viele :D
    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

    AntwortenLöschen
  3. Wirklich sehr interessant geschrieben. Ich bin schon gespannt, wie der Setzkasten im neuen Glanze erstrahlen wird. Und da ich jetzt über facebook folge, bin ich immer auf dem Laufenden. :)
    Ich war noch nie auf einem Flohmarkt fällt mir grad ein, einen bestimmten Grund hat das nicht. Bei uns gibt es vier Mal im Jahr einen riesigen Stadtteilflohmarkt namens "Westpaket". Im Frühjahr könnte ich mal vorbeischauen. :) So eine Art "Light-Flohmarkt" veranstalten viele Mieter unseres Innenhofes (3 große Mietshäuser) da stellt jeder seine alten Schätze in den Durchgang zu den Briefkästen und schreibt dran: "zu verschenken". Heute steht ein Sessel, ein Beistelltisch und eine Kaffeemaschine dort. Den Sessel hat die "Hinterhof-Katze" in Beschlag genommen und die Bücher und Puzzle vom Wochenende haben auch neue Besitzer gefunden. Ich habe mir mal einen Blumenhocker mitgenommen. Ich finde, das ist eine schöne Sache. LG Myri

    AntwortenLöschen